Erfüllungsübernahme bei Schmerzensgeldansprüchen schon ab 250 Euro dank der GdP möglich

Eckig_APPSNachdem wir nicht nur schriftlich, sondern auch hartnäckig im Beteiligungsgespräch nach § 118 BBG darauf beharrten, dass auch titulierte Schmerzensgeldansprüche gegen mittellose Schädiger vom Dienstherrn übernommen werden sollten, die einen Mindestwert von 250 Euro haben, hat der Gesetzgeber sich genau auf diese finanzielle Grenze geeinigt.

Am 7. Juli verabschiedete der Bundestag das „Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf für Beamtinnen und Beamte des Bundes und Soldatinnen und Soldaten sowie zur Änderung weiterer dienstrechtlicher Vorschriften“ (http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/18/085/1808517.pdf), das auch die Erfüllungsübernahme des Dienstherrn bei Schmerzensgeldansprüchen der BeamtInnen & SoldatInnen (wenn die SchädigerInnen mittellos sind) beinhaltet. Unsere Motivation lag darin, dass rund 2/3 der Ansprüche unter der zuvor gesetzten Grenze von 500 Euro liegen. Aber auch Ansprüche von 250 Euro können und dürfen nicht unter den Tisch fallen. Wir hoffen, dass den betroffenen Kollegen nun schnell geholfen wird.


Themenbereich: Finanzielles & Laufbahn, Recht | Drucken

3 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Zum Verständnis….wenn ich also ein 5 Jahre alten Titel in Höhe von 2000€ habe und dazu eine Eidesstattliche Erklärung, das der Beklagte nichts hat,kann ich diesen Titel also an meinem Dienstherrn abtreten?
    Eine Antwort wäre hilfreich

  2. Super GDP. Ich glaube damit wird sich einiges beim Klientel ändern, wenn die das merken.

  3. Super Sache! Aber kann mir jemand sagen, wie jetzt mit den sog. Altfällen umgegangen wird? Ist dort eine Löung gefunden worden, oder haben die schlicht und ergreifend pech, weil das Gesetzt noch nicht in Kraft war?
    Es gibt sicherlich zahlreiche Kollegen, die noch immer darauf warten, ihren Schaden erstattet zu bekommen.

Eure Meinung ist uns wichtig,
kommentiert diesen Artikel!

Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.