Politische Gespräche im Schweriner Schloss

IMG_8414_kleinAnfang der Woche trafen sich auf Einladung der Landtagsabgeordneten Frau Beate Schlupp (CDU) der GdP-Direktionsgruppenvorsitzende Dirk Stooß, der Vorsitzende der Kreisgruppe Mecklenburg-Vorpommern, Gerd Edinger, der GdP-Landesbezirksvorsitzende Christian Schumacher sowie der CDU-Landtagsabgeordnete Michael Silkeit im Schweriner Schloss zu einer Erörterung spezieller bundespolizeilicher, aber auch allgemeiner sicherheitspolitischer Themen.

In einer sehr angenehmen Atmosphäre wurden die Themen Personalabbau im Bereich der polnischen Grenze, Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit in MV, Zentrale Bearbeitungsstelle Fahrgelddelikte als Dauereinrichtung, der Rückzug aus der Fläche und somit die bahnpolizeiliche Aufgabenwahrnehmung sowie die hohe Belastung der Kolleginn und Kollegen der Bundespolizei angesprochen und diskutiert. Dabei kamen auch die Verknüpfungen und Auswirkungen auf die Landespolizei zur Sprache.

Frau Schlupp zeigte sich sehr interessiert und sagte zusammen mit Herr Silkeit Unterstützung u. a. beim Thema des Personalabbaus zu und wird dieses Thema im politischen Raum ansprechen und sich für einen Stopp des Abbaus aussprechen. Aber auch die anderen Themen werden weiter miteinander besprochen und versucht, Lösungen herbei zu führen. Hierbei soll auch das von uns übergebene Konsolidierungsprogramm der Gewerkschaft der Polizei -Bezirk Bundespolizei- eine große Rolle spielen.

Sie bat uns, den Kollegen der Börde, ihrem Patenschiff, die herzlichsten Grüße nach Lubmin und Samos zu übermitteln, was wir gerne tun werden. Aktuell wurde dann auch das Thema der Beschaffung der Einsatzschiffe für die Bundespolizei angesprochen und auch Frau Schlupp und Herr Silkeit halten eine Klarstellung und die verbindliche Einstellung im Etat der Bundespolizei in den Folgejahren für notwendig.

Wir werden in Verbindung bleiben und uns regelmäßig austauschen.

Share

Themenbereich: Aktuell | Drucken

Eure Meinung ist uns wichtig,
kommentiert diesen Artikel!

Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.