Das Gesetz ist beschlossen – nun geht es an die Umsetzung!

Auszüge aus dem Redebeitrag des Abgeordneten Martin Gerster (SPD) in der Haushaltsdebatte.

„Liebe Kolleginnen und Kollegen, bei der Bundespolizei und bei den Sicherheitskräften insgesamt gilt dasselbe: viel zu wenig Personal, viel zu wenig Material . Das war die Klage und die Bestandsaufnahme, als die letzte Legislaturperiode zu Ende ging und wir in die Koalitionsverhandlungen gingen . Ich glaube, dass wir als SPD und als Große Koalition insgesamt ganz Wichtiges auf den Weg gebracht haben. Allein bei der Bundespolizei haben wir über 7 000 zusätzlächen
Stellen auf den Weg gebracht: knapp 3 500 Stellen in dieser Legislaturperiode und über 3 500 zusätzliche Stellen bis 2020 . Das ist die größte Personalaufstockung aller Zeiten bei der Bundespolizei . Ich denke, das muss man den Leuten auch einmal sagen; denn es ist aller Ehrenwert, was wir hier tun . Deswegen ist es gut, dass die SPD mitregiert . Denn in der letzten Legislaturperiode gab es noch einen Abbau von

1 000 Stellen. Ich glaube, wir arbeiten gut zusammen, auch zum Wohle derer bei unserer Bundespolizei und bei den Sicherheits-kräften die sich so engagieren und reinhängen, damit wir in Sicherheit und Freiheit leben können .

(Beifall bei der SPD – Özcan Mutlu [BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN]: Das sieht der Kollege Kindler aber anders!)

Wir haben 2015 1 500 Hebungen im mittleren Dienst und 2016 – auch im parlamentarischen Verfahren – weiteren 1000 Hebungen im einfachen Dienst im Tarifbereich bereits durchgesetzt . Hier mangelt es – so hört man hier und da – noch an der Umsetzung . Deswegen, sehr geehrter Herr Minister de Maizière, möchte ich neben meinem Dank an Sie und Ihr Haus für die gute Zusammenarbeit auch eine Bitte äußern: Dort, wo Höhergruppierungen noch an mangelnden Voraussetzungen scheitern, müssen Qualifizierungen angeboten werden, damit die Beschäftigten der Bundespolizei auch die Chance haben, von unseren Stellenhebungen zu profitieren. Ich denke, das ist eine wichtige Bitte; hier muss man noch verstärkt etwas tun .
In der Bereinigungssitzung der vorletzten Woche haben wir als SPD bzw . als Große Koalition weitere 1 000 Hebungen durchgesetzt: 200 im mittleren Dienst und 800 vom mittleren in den gehobenen Dienst . Das schafft durch den sogenannten Kamineffekt Beförderungs- möglichkeiten  für 2 400 Bundespolizistinnen und -polizisten . Das kommt vor allem denjenigen Polizeibeamtinnen und -beamten zugute, die unter schwierigsten Bedingungen die operative Polizeiarbeit bewältigen müssen. Das ist, wie ich finde, eine große Leistung, die wir Abgeordnete im Haushaltsausschuss für unsere Bundespolizei erbracht haben . Angesichts dessen und des Liegenschaftsprogramms, mit dem wir erreichen, dass zahlreiche Standorte der Bundespolizei saniert bzw . dass neue Liegenschaften begründet werden, ist das die erfolgreichste Legislaturperiode für die Bundespolizei .Das muss an dieser Stelle auch einmal gesagt werden .

(Beifall bei der SPD sowie bei Abgeordneten der CDU/CSU)

Auch bei der Ausstattung haben wir auf parlamentarischer Ebene nachgelegt, und zwar mit neuen Hubschraubern und Schiffen sowie vielem anderen mehr, was letztlich unsere Bundespolizei in die Lage versetzt, besser zu agieren .
(Beifall bei der SPD sowie bei Abgeordneten der CDU/CSU und des BÜNDNISSES 90/ DIE GRÜNEN).“

Dieser Beitrag beschreibt den Kern im Personalhaushalt der Bundespolizei:

Das Ministerium ist nun aufgefordert Aufstiiegsverfahren mit uns abzustimmen, die dem Beschluss des Parlaments gerecht werden.

Die Personalräte werden die Einhaltung der Beschlüsse des Haushaltsgesetzes überwachen. Insbesondere bei den Stellenhebungen für die Tarifbeschäftigten.

Jörg Radek


Themenbereich: Aktuell | Drucken

5 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Wie ist das den gemeint, 800 vom mittleren in den gehobenen Dienst?

  2. Warum nicht generell KSB automatisch bis mind. A10 oder A11.ohne Aufstieg und ohne Planstellenobergrenzen. Dann würden viele Diskussionen garnicht erst enstehen. Dazu mehr Personal und eine gute Ausstattung an Material. Alle wären dann froh und der Moral würde es auch dienlich sein.
    Oder ist dass nicht gewollt.

  3. Also ohne Aufstieg bis A10\A11. Irgendwo muss es ja auch mal nen Unterschied zwischen zwei Laufbahnen geben oder?? Da kann man ja auch gleich ohne Ratslehrgang von A13 bis A16 aufsteigen. Macht ebenfalls keinen Sinn.

  4. Außerdem bekommt n PHMz fast genauso viel wie n POK. Die Differenz ist marginal. Die Leute sollten mal nicht auf die Sterne schauen sondern sich über Gehälter informieren. Z. B. bei öffentlicher-dienst.info. Das ist alles transparent gemacht. Da sieht man sogar das wir bei der Bpol DEUTLICH mehr verdienen als z. B. bei der Lapo Berlin. Aber alle fordern immer nur. Gerade wir sollten doch froh sein das wir gutes Geld bekommen im Vergleich zu den meisten Ländern.

  5. Und an diesen paar Beiträgen sieht man warum es bei der Bundespolizei nicht wirklich voran geht. Ich schrieb, warum KSB nicht automatisch bis A10 oder A 11. Und ein anderer, es muss ja noch nen Unterschied geben zwischen zwei Laufbahnen. Wieviel Prozent des mD können denn A9mZ werden? Ich glaube max. 20-30% der Beamten im mD. Ergo 70 % können das niemals bekommen. Ein Gutachten in den 1990er Jahren sagte aus das der gemeine Schutzmann, aufgrund seiner Arbeit und Belastung, schon im gehobenen Dienst anzusiedeln wäre. Um das zu erreichen müssten Neiddebatten ala ich habe aber studiert, beendet werden. Und der nächste Schritt eine eigene P-Besoldung eingeführt werden. Dafür müssten aber einige Betonköpfe umdenken. Denn wer die qualifikation besitzt Menschen zu führen soll ja auch besser entlohnt werden. Was nicht heisst das jeder gelernte gD es auch wirklich kann. Ich habe ja noch ein paar Jahre und werde weiter beobachten was passiert in unserer Behörde.

Eure Meinung ist uns wichtig,
kommentiert diesen Artikel!

Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.