Lesetipp: „Zoll und Polizei stärken“ von Frank Buckenhofer

Frank Buckenhofer, stellv. Bezirksvorsitzender und Vorsitzender der GdP Zoll, beschreibt in seinem Kommentar für die Mittelbayerische Zeitung die Verantwortung von Zoll und Polizei in einem Europa ohne stationäre Grenzkontrollen.

Hier könnt Ihr den vollständigen Bericht lesen.


Themenbereich: Aktuell | Drucken

2 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Solange wie die Vollzugsbereiche des Zolls
    noch dem Finanzministerium angehören
    (Führungskräfte kommen aus den einzelnen Finanzverwaltungen
    und haben mit dem Vollzug nichts am Hut),
    wird sich hier nichts ändern………!!!!!!!!

    Deshalb: „Zollvollzug zum Innenministerium“

    Mfg.

  2. Im Internet finden wir auf die Frage „Zukunft Zoll“ das Berufsprofil „Zollbeamter/-in“ mit der Überschrift: die Unverzichtbaren – „Wir sind die Guten“.

    Den „Zoll§ finden wir im Bundeshaushaltsplan Kap. 0813. Fakt ist: Lt. einer Feststellung der Arbeitsgruppe Altersdemografie des Bundesfinanzministeriums sind in der Zollverwaltung 45% der Beschäftigten über 50 Jahre alt und in den nächsten zwanzig Jahren, werden mehr als 56% davon in Pension gehen.

    „Noch Fragen Hauser?“…..

    Für 2017 sind im Bundeshaushalt 34.292 Planstellen vorgesehen (2016: 33.793). Der Ist-Bestand betrug zum 01.Juni 2016 31.283,6, was einem mathematischen Defizit i.H. v. -3008,4 Planstellen entspricht.

    Das Bundesfinanzministerium sieht die Verfolgung von „Zoll- u. Wirtschaftskriminalität“ nach wie vor als „Annex“ zu ihren „fiskalischen Hauptaufgaben“ (siehe Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der SPD-Fraktion 2010 – Drucksache 17/1234). An der Ansicht dürfte sich m.E. bis heute nichts geändert haben. Auch die Frage 16 der damaligen Anfrage: 16. Wie stellt sich die Zollverwaltung die Zukunft der Kontrolleinheiten Verkehrswege vor?“ hat sich mit der Strukturreform der Zollverwaltung bzw. der FKS, hier Kontrolleinheiten Prävention – die es ja nicht mehr gibt, selbst erledigt.

    Auch die Bekämpfung der Schwarzarbeit nimmt – nennen wir es – „groteske Formen an“.

    Die derzeitige Entwicklung lässt darauf schließen, dass das Bundesfinanzministerium sich schleichend von den Kontrollaufgaben verabschieden – und sich hin zu einer wirtschaftsfreundlichen, kundenorientierten Verwaltungsbehörde orientieren wird.

    Inwieweit das Bundesinnenministerium hier die passende Alternative wäre, sei dahingestellt – als Kontroll- bzw. Ermittlungsbehörden wäre esvielleicht von Vorteil der Zoll bliebe unabhängig.

    Die Politik hat den Zollvollzug sprichwörtlich nicht auf dem Bildschirm – wir stehen im Regen…

    P.S. Buchtip: Lass die Mitarbeiter surfen gehen! von Yvonn Chouinard

Eure Meinung ist uns wichtig,
kommentiert diesen Artikel!

Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.