GdP-Funktionsträger diskutieren im Deutschen Bundestag

Betriebs- und Personalrätekonferenz der SPD-Bundestagsfraktion zu sicherer und gerechter Altersicherung

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles. Foto: GdP
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles. Foto: GdP

Berlin.

Bereits 23 Mal führte die SPD-Bundestagsfraktion eine Konferenz mit Vertretern von Betriebs- und Personalräten durch – diesmal dabei rund 200 Arbeitnehmervertreter, darunter auch mehrere GdP-Personalräte der Bundes und der Länderpolizeien sowie der stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende Dietmar Schilff, Mitglied im Polizeihauptpersonalrat in Niedersachsen. Zentraler Punkt der intensiven Diskussion mit Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles war die Rentenreform und diesbezügliche Perspektiven.

Rentenreform im Fokus

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann und GdP-Vize Dietmar Schilff (l.) Foto: GdP
SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann und GdP-Vize Dietmar Schilff (l.) Foto: GdP

Auf die Forderung eines Teilnehmers, Beamte mit in die Rentenversicherung einzubeziehen, ergriff Schilff das Wort und stellte die verfassungsrechtlichen und kostenmäßigen „Wahrheiten“ dar, die seitens der Ministerin bestätigt wurden.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann betonte in seinem Statement wichtige Themen der sozialen und inneren Sicherheit und stellte wortwörtlich die gemeinsam mit der GdP erzielten Teilerfolge dar. Die Direktorin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, skizzierte anhand von Grafiken den aktuellen Stand sowie die Zukunftsprognosen zur gesetzlichen Rente.

In einem „Streitgespräch“ zwischen Annelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Bundesvorstand, und Alexander Gunkel von der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände wurden die Unterschiede, aber auch einige Gemeinsamkeiten deutlich, die in den anschließenden Workshops weiterdiskutiert wurden.

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Sozial- und Arbeitsministerium, Gabriele Lösekrug-Möller, fasste die Veranstaltung zusammen und verwies auf die nächste Konferenz im Mai 2017, auf der es um das Thema Mitbestimmung gehen soll.

Insgesamt war es eine gute Konferenz, so die Bilanz der GdP-Vertreter, die mit den vielen anwesenden SPD-Bundestagsabgeordneten intensive Gespräche führen konnten.

Bei allen in den letzten drei Jahren erzielten Verbesserungen wurde ein Anspruch der Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmer an die SPD deutlich artikuliert, nämlich, dass sie eine nachvollziehbare, noch intensivere beschäftigtenorientierte und soziale Politik unter kontinuierlicher Beteiligung der Gewerkschaften sowie Betriebs- und Personalräten machen muss, damit extreme und ausgrenzende Positionen bei den Menschen nicht weiter auf fruchtbaren Boden treffen.


Themenbereich: Aktuell | Drucken

Eure Meinung ist uns wichtig,
kommentiert diesen Artikel!

Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.