Gleichberechtigung unverhandelbar! Arbeitstagung der GdP-Frauen

Die Teilnehmerinnen der GdP Bundespolizei: Andrea Hornung (Chemnitz), Erika Krause-Schöne (KG Mecklenburg-Vorpommern) und Martina Braum (AFZ Oerlenbach).

In Berlin fand in dieser Woche die Arbeitstagung der GdP Frauengruppe statt. Aus allen Landesbezirken und Bezirken der GdP nahmen Vertreterinnen teil. Für den Bezirk Bundespolizei waren dabei: Erika Krause-Schöne, Andrea Hornung und Martina Braum. Alle drei Teilnehmerinnen sind in verschiedenen gewerkschaftlichen und personalrätlichen Gremien örtlich und überregional aktiv und bringen so ihre Erfahrungen als Vollzugsbeamtinnen bzw. Tarifbeschäftigte konstruktiv ein.

Das Themenspektrum der Tagung war vielfältig: Von den nächsten großen Veranstaltungen, dem Internationaler Frauentag am 8. März und dem Equal Pay Day, bis hin zu Projekte der Frauengruppe, wie das Personalentwicklungsprojekt. Am laufenden Personalentwicklungsprojekt ist erneut auch der Bezirk Bundespolizei mit zwei Kolleginnen stark vertreten. Außerdem galt es, die GdP-Bundesfrauenkonferenz, das höchste Gremium der GdP-Frauen, das nur alle vier Jahre stattfindet, vorzubereiten. Termin ist der 11. bis 13.03.2018 in Potsdam.

Wichtig war aber auch der Austausch der Frauen in ihrer Gewerkschaftsarbeit von Bund und Ländern uns so kristallisierten sich auch schnell Hauptthemen heraus, die alle Frauen betreffen, wie zum Beispiel Altersarmut und Gender Pay Gap. Mehr dazu gibt es unter www.was-verdient-die-frau.de nachzulesen.

Share

Themenbereich: Aktuell, Frauengruppe | Drucken

Eure Meinung ist uns wichtig,
kommentiert diesen Artikel!

Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.