Gewerkschaft & Personalrat Hand in Hand!

Am 9./10. März fand mit rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Arbeitstagung der GdP-Personalräte in der Bundespolizei in Potsdam statt. Mit dabei waren GdP-Personalräte, die den Vorsitz in den Gesamtpersonalräten innehaben oder Gruppensprecher für den Tarifbereich sind.

Auf der Agenda standen eine ganze Reihe spannender Themen: Von der Umsetzung der Stellenhebungen im Tarif, die Folgen der Belastungen und Personalmangel (wie Überstunden und Krankheitszeiten), Beförderungsrichtlinie, Aufstiegsverfahren bis hin zu verschiedenen Arbeitszeitthemen.

Geleitet wurde die Tagung von den Vorsitzenden des Bezirks- und des Hauptpersonalrates der Bundespolizei, Martin Schilff und Sven Hüber, beide auch Mitglieder des geschäftsführenden Bezirksvorstandes der GdP Bundespolizei. Der Bezirksvorsitzende Jörg Radek stellt die aktuellen personalrätliche Herausforderungen in Zusammenhang mit der gewerkschaftspolitischen Arbeit.

Am Ende der Sitzung waren sich die TeilnehmerInnen einig: Eine enge Verzahnung von Gewerkschaft und Personalrat ist unschlagbar!


Themenbereich: Aktuell | Drucken

1 Kommentar
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Liebe Gewerkschafter,

    schön zu lesen wie Ihr Euch zusammengesetzt habt und über verschiedene Themen debattiert habt. Doch wäre es auch mal möglich, endlich mal etwas über die Beförderungszahlen und die Beförderungsrichtlinien zu erfahren?

    Gerade der Obermeisterbauch in der Bundespolizei ist immer noch extrem hoch. Ich hoffe daß Ihr dementsprechend hohe Zahlen für den mittleren Dienst in Sachen Beförderungen 2017 erreichen konntet.

    Gruß

    Marc

Eure Meinung ist uns wichtig,
kommentiert diesen Artikel!

Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.