GdP zur Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik

Berlin. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnt vor zunehmender Gewalt im öffentlichen Raum. „Die Bürger haben immer mehr Angst, Opfer einer Gewalttat zu werden“, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow am Montag in Berlin. „Die jüngsten Entwicklungen müssen uns alarmieren. Wir fordern, dass Gewalttäter mit der vollen Härte des Gesetzes bestraft werden“, erklärte er.

Besonders besorgniserregend sei die Entwicklung im Osten Deutschlands mit einem Anstieg der Gewaltkriminalität in Thüringen um 22 Prozent, in Sachsen um 16 Prozent und in Brandenburg um 15,6 Prozent. „Die massiv gestiegenen Taten auch in westdeutschen Bundesländern sind ein Treibsatz für den Rechtspopulismus“, sagte Malchow und betonte: „Dieser gefährlichen Entwicklung kann nur Einhalt geboten werden, wenn Polizei und Justiz massiv gestärkt werden.“

„Unsere Kolleginnen und Kollegen beklagen seit Jahren“, so Malchow, „dass die von ihnen ermittelten Tatverdächtigen viel zu lange auf die Strafe warten müssen.“ Die Alarmrufe der Justiz aufgrund ihrer personellen Unterbesetzung bei Gerichten, Staatsanwaltschaften und im Justizvollzug müssten endlich gehört werden, sagte der GdP-Bundesvorsitzende. So gab es nach Justizangaben im vergangenen Jahr mehr als 107.000 offene Haftbefehle.

Share

Themenbereich: Aktuell | Drucken

Eure Meinung ist uns wichtig,
kommentiert diesen Artikel!

Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.