DGB-Sommertour „Jetzt gerecht! Du hast die Wahl“

Foto: DGB

Am 24. Juli startet die besondere DGB-Sommertour 2017 „Jetzt gerecht! Du hast die Wahl!“ Dieses Mal besuchen die Spitzengewerkschafterinnen und Spitzengewerkschafter Betriebe aus acht Branchen in Berlin/Brandenburg. Im Vordergrund stehen Themen, mit denen der DGB die Parteien im Wahlkampf konfrontiert hat und konfrontieren wird: Tarifbindung, Mitbestimmung, Rente, sichere Beschäftigung und Gute Arbeit. Die Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter werden mit Betriebsräten, Personalräten, Beschäftigten, Unternehmern, Geschäftsführern, Werksleitern und Experten sprechen.

„Der DGB hat klare politische Anforderungen an die Parteien formuliert, mit denen die Arbeits- und Lebensbedingungen der Menschen von der zukünftigen Regierung verbessert werden müssen. Die Betriebe, die wir besuchen, zeigen innovative Lösungen – aber sie ächzen auch unter den Herausforderungen. Die Bürgerinnen und Bürger haben die Wahl!“, sagte der DGB-Vorsitzende Hoffmann. „Ich freue mich auf die Gespräche mit den Beschäftigten und Unternehmern.“

Am Dienstag führt die DGB-Sommertour zur Bundespolizeiabteilung nach Blumberg, wo sich die DGB-VertreterInnen unter anderem über Personalnot, Körperschutzausstattung, technische Ausstattung und die Arbeit der Tarifbeschäftigten bei der Bereitschaftspolizei informieren werden.

Mit vor Ort sind die GdP-Vertreter Bundesvorsitzender Oliver Malchow, Bezirksvorsitzender Jörg Radek, Direktionsgruppenvorsitzender Heinz Selzner und der Kreisgruppenvorsitzende Bernhard Docter.

Share

Themenbereich: Aktuell | Drucken

Eure Meinung ist uns wichtig,
kommentiert diesen Artikel!

Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.