Fernsehtipp: Mittwoch, 12.07, „Maischberger“

Am kommenden Mittwoch steht in der Sendung „Maischberger“ unter dem Titel „Gewalt in Hamburg: Warum versagt der Staat?“ Gerhard Kirsch, Landesvorsitzender der GdP in Hamburg, Rede und Antwort.

Kirsch war von Donnerstag bis Montag früh fast pausenlos im G20-Betreuungseinsatz unterwegs und hat die Vorkommnisse hautnah erlebt.

Neben dem GdP-Vertreter nehmen CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach, die Publizistin Jutta Ditfurth, MdB Jan van Aken (Die Linke) und „Stern“-Kolumnist Hans-Ulrich Jörges an dem Gespräch teil.

Mi, 12.07.17 | 23:10 Uhr I Das Erste I „Maischberger“

Share

Themenbereich: Aktuell | Drucken

2 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Bravo Herr Bosbach.
    Was Frau Ditfurth und Herr van Aken von sich gegeben haben ist unerträglich.
    Der Polizei die Schuld für die Gewalt beim G20 zu geben ist unterirdisch. Man sieht, welche Republik diese von Steuergeldern überbezahlten Herrschaften wollen.
    Einfach nur zum kotzen.

  2. Wer sich diese Sendungen anschaut (Maischberger, Illner) ist selber
    schuld. Moderation bedeutet da: dazwischen plappern, nicht ausreden lassen
    und dann vollständige Überfordererung. Bosbach war konsequent,
    nach eigener Aussage, hätte er schon viel früher gehen sollen = genau!

    Mfg.