Bahnanlagen vor Terror schützen

Pressemeldung vom 30.08.2017

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) drängt angesichts der zunehmenden Gefahr von Terroranschlägen auf Bahnanlagen auf eine Stärkung des bahnpolizeilichen Bereichs der Bundespolizei. Laut Medienberichten, die sich auf Aussagen des Bundeskriminalamtes berufen, propagiert die Terrororganisation Al-Qaida unter ihren Anhängern Terroranschläge auf Züge durch Sabotage der Schienenanlagen.

„Nachdem wir nach 9/11 große Anstrengungen unternommen haben, um den Luftverkehr sicherer zu gestalten, gerät nun andere, weniger gesicherte Infrastruktur in den Blick der Terroristen. Hier gilt es schnell Gegenmaßnahmen zu ergreifen“, schätzt Jörg Radek, Vorsitzender der GdP in der Bundespolizei die Situation ein.

In Deutschland ist die Bundespolizei für die Sicherheit in Zügen und auf Bahnanlagen zuständig. Das bedeutet die Sicherung von rund 5.600 Bahnhöfen und -haltepunkten von über 33.000 Kilometern Schienennetz. Allein für diese Aufgabe fehlen der Bundespolizei jedoch derzeit laut GdP 2.350 Streifen- und Ermittlungsbeamte.

„Vor dem Hintergrund der terroristischen Bedrohung ist der aktuelle Personalnotstand mit vorübergehenden Revierschließungen nicht zu akzeptieren. Um eine Chance zu haben, Terroranschläge zu verhindern, braucht es Polizistinnen und Polizisten vor Ort, die „ihr Revier“ kennen und Auffälligkeiten am Schienennetz oder verdächtige Personen an Bahnhöfen rechtzeitig bemerken“, warnt Radek.

Share

Themenbereich: Aktuell | Drucken

2 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Est schon seit Jahren meine Rede, dass die Bahnanlagen als weiches Ziel extrem gefährdet sind, es gibt nichts einfacheres, als hier terroristische Anschlage zu verüben, dazu gehören die Streckengleise, die Bfe und natürlich auch die Züge einschließlich Benutzer…
    Der Fokus auf Bahngebiet wird primär auf illegale Einreisen/Aufenthalte gelegt, seit Jahren, da gibt es klare Vorgaben, werden diese nicht erbracht werden Dienststellen geschlossen oder personell runtergefahren…

    Streifen in der Fläche gibt es so gut wie garnicht, die meisten Beamten der Reviere sind an den Flughäfen oder Grenzen eingesetzt…

    Dieser Fehler könnte sich einmal schwer rächen

  2. Wie wollt ihr denn die Bahnanlagen schützen? Die Bahndienststellen sind stark unterbesetzt und das Lebensalter beziffert im Durchschnitt auf 45-50 Jahre. Echt lustig

Eure Meinung ist uns wichtig,
kommentiert diesen Artikel!

Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.