GdP-Direktionsgruppe Bundespolizeiakademie: Unterstützung bei Wohnungssuche

BAMBERG wurde 2016 durch die Eröffnung des BPOLAFZ ein ganz wichtiger Baustein zur Bewältigung der Einstellungsoffensive.

Von derzeit ca. 1.000 Anwärterinnen und Anwärtern sollen in der Spitze bis zu 2.200 junge Menschen auf den Dienst in der Bundespolizei vorbereitet werden.

In der ersten Welle sind bereits viele motivierte und engagierte Kolleginnen und Kollegen in verschiedensten Funktionen aus dem gesamten Bundesgebiet nach Bamberg aufgebrochen, um dort ihren Beitrag für die Ausbildung zu leisten und eine neue Heimat zu finden.

Um sich heimisch zu fühlen, gehört auch eine vernünftige Unterbringung. Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist angespannt. Noch haben nicht einmal alle Kolleginnen und Kollegen der ersten Stunde eine Wohnung beziehen können.

Vom SJ 71 werden rund fünfzig Absolventen ab September für mindestens ein Jahr als Fachlehrer eingesetzt. Weitere Kolleginnen und Kollegen sind bereits in kürzlich abgeschlossenen Ausschreibungsrunden für Bamberg berücksichtigt worden.

Die GdP -Direktionsgruppe Bundespolizeiakademie- lässt EUCH nicht alleine und unterstützt EUCH  bei der Wohnungssuche. Um möglicherweise Bambergerinnen und Bamberger zu motivieren, Wohnraum an Beschäftigte der Bundespolizei zu vermieten, haben wir auf eigene Kosten in der größten Tageszeitung der Region „Fränkischer Tag“  am auflagenstärksten Tag, Samstag, den.05.08.2017 nachfolgende Annonce geschaltet.

Eingehende Angebote werden wir in Kürze auf der Seite gdp-afzbamberg.de einstellen.

Bis dahin halten wir die aktuellen Angebote unter den Telefonnummern

                           0451 / 49 055 – 8316

                                       oder

                             0951 / 29 609 – 8865, Kollege Valtin

für Euch bereit.

Mit Stand vom 07.08.2017 um 14:00 Uhr haben wir bereits diverse Unterkünfte in Bamberg und Umgebung ( bis ca. 18 Km vom AFZ entfernt ) für euch aufklären können.

Vom Ein-Zimmer-Appartement, über -3-Zimmerwohnung mit Balkon und Sauna, bis zur WG-geeigneten 3-Raum- Wohnung reicht bisher die Spannweite.

Share

Themenbereich: Aktuell | Drucken

3 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Nun liebe GDP das ist eine tolle Sache das ihr bei der Wohnungssuche unterstützt. Ich vermisse aber auch eine Stellungnahme zu verschiedenen anderen Punkten: Warum werden den versetzten Beamten der AK die Krankenkarte abgenommen. Ist dies noch zeitgemaess? Für die Azubis verstehe ich das ja, aber was unterscheidet uns Stammbeamte von einer Direktion. Warum gibt es in diesem Jahr so wenig Beförderungen in der AK. Prozentual im Vergleich zu den anderen Diretionen ein dünnes Lüftchen. Viel zu wenig. Im POK Bereich müssten über 100 Beförderungen kommen und es ist noch gar nichts passiert. Warum hört man da von Euch nichts. Warum gibt es solch unterschiedliche Auslegungen der BU Noten. Was wird dagegen getan. Es gibt Beamte die versetzt wurden vor dem 1.4. und wären locker in anderen Direktionen befördert worden und in der AK tut sich gar nichts. Und so wäre es schön das sich die GdP auch dieser Probleme annehmen würde.

  2. Eigentlich wären solche Massnahmen bei der Ausübung der Fürsorgepflicht unseres Dienstherren nicht notwenig.
    Und eigentlich haben wir doch flächendeckend Kasernen mit der Unterbringungsmöglichkeit für Anwärter und das Stammpersonal. Oder bin ich da falsch informiert, bzw. nicht mehr auf dem Stand der Dinge ?
    Weiter kenne ich es auch noch, dass auf jeder Dienststellen Adressenlisten mit Vermietern (von Zimmern) kursierten, die immer gerne Polizeianwärter aufnehmen. Meist ältere Leute mit Platz und auch Mitarbeiter anderer Behörden. Wo eben beide den Vorteil eines sicheren Wohnverhältnisses genossen haben.

  3. Es werden 50 Kollegen/-Innen vom SJ 71 als Fachlehrer eingesetzt? Das ist doch Wahnsinn:-)! Ich habe einige Anwärter dieses Jahrgangs kennengelernt und habe einen guten Eindruck von den PKA´s gehabt. Aber es kann doch nicht sein, dass derart unerfahrene Kollegen/-Innen in die Ausbildung gesteckt werden.

Eure Meinung ist uns wichtig,
kommentiert diesen Artikel!

Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.