Oliver Malchow im Interview mit der FAZ: „Polizei wird von anderen Behörden missbraucht“

15.000 Stellen mehr wollen CDU und SPD für die Polizei bereitstellen. „Noch nicht ausreichend“, sagt Oliver Malchow, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei. FAZ.NET erklärt er, wo seine Kollegen am dringendsten gebraucht werden.

Link zum Interview auf FAZ.NET

Share

Themenbereich: Aktuell | Drucken

1 Kommentar
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. 20.000 Stellen fordert die GdP mehr. Entschuldigung, aber das ist für alle Polizeibeamten und die Bevölkerung schon ein kleiner Schlag in die Magengegend. Denn die Berechnung geht nicht nur anhand der Überstunden. Hier bei uns in Niedersachsen ist die Landespolizei bis an die Grenzen belastet. Ich komme aus einer Mittelstadt mit 40.000 Einwohnern und einer Fläche wie Kiel, als einem angeschlossenen Gebiet einer kleiner Großstadt.
    Die Kollegen hier sind permanent mit Einsätzen beschäftigt. Ich rede von versuchten Einbrüchen, Einbrüchen, Verkehrsunfällen, Nachbarschaftsdingen, Ruhestörung usw..
    Die Streifen haben nicht einmal mehr Zeit sich um akute Dinge zu kümmern. Durch erweckt sich bei der Bevölkerung der Eindruck, als wenn der Polizei ordnungswidrige Taten und Vergehen anderer Art egal sind. Aber sie sind ständig auf dem Weg zu Einsätzen. Auch und zumeist ohne Signalanlage.
    Ganz gros benötigten wir hier bei uns auf jeden Fall als unterste Grenze drei zusätzliche Streifen pro Schicht. Bei der Kriminalpolizei ebenfalls soviele Leute. Ich rechne übrigens mit 8 Stunden Regel Schichten.
    Also komme ich auf 18 zusätzliche Kollegen im Aussendienst. So bin ich schon bei 36.900 zusätzlichen Kollegen bundesweit. Nein, nicht repräsentativ oder wissenschaftlich ausgerechnet.
    Doch die heutige Wahlwerbung einer Partei stellt die Forderung nach 3000 zusätzlichen Polizeikräften, was hochgerechnet rund 32.000 Polizisten bedeutet und an meine Berechnung sehr nah rankommt. Immerhin kamen für unsere Stadt dabei 15/16 Kräfte heraus.

    Da frage ich mich, wieso die Gewerkschaft der Polizei mit solchen Zahlen arbeitet.20.000 bundesweit.. In dem Sinne weniger als für Niedersachen gefordert. Eine Gewerkschaft sollte meiner Auffassung nach immer mehr als die Politik fordern, weil die die Forderungen immer herunterdrücken.

    Übrigens könnten dann die zusätzlichen 15 Kräfte für den Streifendienst / Kriminaldienst zusätzlich eingesetzt werden. Was eben der Überwachung des Strassenverkehr und insbesondere der Sicherheit unserer aller Kinder dienen würde. Wieder auch der Prävention. Wenn die Streifenwagen in Zukunft die „Täter“ auf ihre Dinge hinweisen, wird das Unrechtsbewusstsein auch wieder einkehren.

    Oder sehe ich das verkehrt ?
    Die GdP muss auch von dem höhen Ross des Terrors herunterkommen. Es kommen immer noch über 3000 Menschen mehr als durch den Terror im Strassenverkehr ums Leben. Man müsste sich mal vorstellen, dass über 3000 Menschen im Jahr durch den Terror umkämen würden. Aber beim Verzehr ist das in dem Sinne egal.
    Denkt mal darüber nach. Schliesslich sind wir als GdP auch dem Volk gegenüber verpflichtet. Dass eben Beate mit dem Rad heile nach Hause ankommt und Peter noch nachts um eins gefahrlos über die Strasse laufen kann.

Eure Meinung ist uns wichtig,
kommentiert diesen Artikel!

Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.