GdP-Kollegen beim Vorlesetag

Die Gewerkschaft der Polizei beteiligt sich am 17. November erstmals am bundesweiten Vorlesetag, der seit vielen Jahren von der Wochenzeitung „DIE ZEIT“, der Stiftung Lesen und der Deutsche Bahn Stiftung initiiert wird. In ganz Deutschland werden rund 70 Polizistinnen und Polizisten der GdP aus dem Buch des Ravensburger Buchverlages „Alles über die Polizei: Wieso? Weshalb? Warum?“ lesen.

Für die GdP in der Bundespolizei lesen der Bezirksvorsitzende Jörg Radek in einer 1. Klasse in Uelzen, Bezirksvorstandsmitglied & Direktionsgruppenvorsitzender BaWü Berthold Hauser im Evangelischen Kindergarten Jettingen sowie Bezirksjugendvorsitzender Martin Friese in einer 8. Klasse in München.

Der Aktionstag will ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das (Vor-)Lesen setzen und Freude am (Vor-)Lesen wecken. So sollen langfristig Lesekompetenz gefördert und Bildungschancen eröffnet werden. Neben zahlreichen ehrenamtlich Engagierten nehmen auch viele Prominente sowie Politikerinnen und Politiker aktiv teil.

Dieses Jahr hat die Stiftung Berufsgruppen zum ehrenamtlichen Vorlesen animiert, die schon allein durch ihre Tätigkeit eine starke Vorbildfunktion für Kinder haben. Ziel sei es, das Interesse von Kindern an der Arbeit der Polizei mit der Vermittlung von Lesefreude zu verknüpfen. „Denn Kinder brauchen Lesevorbilder und die Beteiligung der GdP und Ihrer Gewerkschaftsmitglieder wird in unseren Augen den positiven Effekt des Vorlesens verdoppeln“, so das Ansinnen der Stiftung Lesen. Eine umfassende Lesekompetenz sei eine wesentliche Voraussetzung für die persönliche Entwicklung, Erfolg im Berufsleben und gesellschaftliche Teilhabe. „Wir freuen uns daher, dass die GdP und Ihrer Gewerkschaftsmitglieder uns beim diesjährigen bundesweiten Vorlesetag unterstützt.“

Share

Themenbereich: Aktuell | Drucken

Eure Meinung ist uns wichtig,
kommentiert diesen Artikel!

Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.