GdP zu Weihnachtseinsätzen der Polizei

Oliver Malchow, GdP-Bundesvorsitzender

Malchow: Jeder dritte Polizist an den Festtagen im Einsatz

Berlin. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) wünscht allen zum Weihnachtsfest eingesetzten Polizistinnen und Polizisten ruhige und sichere Festtage. Von den rund 215.000 Beamten werden der GdP zufolge bis zu einem Drittel für die Sicherheit an Heiligabend und an den beiden Weihnachtsfeiertagen sorgen.

„Unsere Kolleginnen und Kollegen sind mit Leib und Seele bei der Polizei. Trotzdem fällt es natürlich auch Ihnen schwer, ihre Liebsten am Weihnachtsabend allein zu lassen. Ich hoffe sehr, dass alle Beamtinnen und Beamten nur wenig zu tun bekommen, und wenn es zu Einsätzen kommt, sie später unversehrt ihren Dienst beenden und ihre Angehörigen in die Arme schließen können“, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow am Donnerstag in Kiel.

„Unsere polizeilichen Erfahrungen zeigen, dass Feiertage oft Krisentage sein können. Familien, die sonst eher selten so viel Zeit miteinander verbringen, gehen sich irgendwann auf die Nerven und trinken womöglich mehr Alkohol. Bei den kleinsten Konflikten kochen dann die Emotionen hoch und schnell kommt es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen“, betonte Malchow. Das bedeute auch mehr Polizeieinsätze über die Feiertage, um Gewaltausbrüche im häuslichen Umfeld zu beenden.

Täglich werden der Polizei durchschnittlich 365 Fälle sogenannter Partnerschaftsgewalt bekannt. Nach Angaben des Bundeskriminalamtes (BKA) wurden hierzulande 2016 rund 133.000 Menschen Opfer von Mord und Totschlag, Körperverletzungen, Vergewaltigung, sexueller Nötigung, Bedrohung und Stalking, die von ihren aktuellen oder früheren Partnerinnen und Partnern angegriffen worden waren. 82 Prozent der Opfer waren Frauen. Partnerschaftliche Gewalt in Deutschland habe nach einer BKA-Einschätzung in den letzten Jahren, zwischen 2012 und 2016, insgesamt um etwa 10 Prozent zugenommen.

Pressemeldung der GdP-Bundesgeschäftsstelle vom 21.12.2017

Share

Themenbereich: Aktuell | Drucken

Eure Meinung ist uns wichtig,
kommentiert diesen Artikel!

Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.