Gespräch mit Innenpolitiker Oster zur Situation der Bundespolizei im Bereich Koblenz

GPR-Vorsitzender Klaus Engel, MdB Josef Oster, GBV-Mitglied Roland Voss und der stv. Bezirkspersonalratsvorsitzende Stefan Hoffmann.

Am Montag trafen sich Vertreter der Gewerkschaft der Polizei, Bezirk Bundespolizei, zu Gesprächen mit dem Bundestagsabgeordneten Josef Oster (CDU). MdB Oster ist ordentliches Mitglied im Innenausschuss und dort für seine Fraktion Berichterstatter für Auslandseinsätze und internationale Polizeimissionen, Identifizierungssysteme und Ausweiswesen sowie für den Haushalt.

GdP-Vorstandsmitglied Roland Voss, erläuterte dem Abgeordneten zusammen mit dem Koblenzer GPR-Vorsitzenden Klaus Engel und dem Stv. Bezirkspersonalratsvorsitzenden Stefan Hoffmann (beide ebenfalls GdP) die aktuelle Situation der Bundespolizei. Speziell lag der Fokus natürlich auf den Herausforderungen in der Bundespolizeidirektion Koblenz.

Oster zeigte sich gut informiert über die angespannte Personalsituation innerhalb der Bundespolizei und war entsprechend aufgeschlossen, als die GdP-Kollegen ihm die sechs Punkte unseres Sozialpakets für die Bundespolizei erläuterten. Roland Voss stellte vor allem die Wichtigkeit unserer Forderung nach der Wiedereinführung der Ruhegehaltsfähigkeit der Polizeizulage vor. Einig war man sich auch in der Frage, dass es für alle Laufbahnen innerhalb der Bundespolizei Maßnahmen zur Steigerung der Berufsattraktivität bedarf.

Großen Raum nahmen auch Themen der europäischen Zusammenarbeit ein. So diskutierten die Gesprächsteilnehmer die nach wie vor bestehenden Probleme an den Schengen-Außengrenzen und den Personalbedarf für Frontex-Einsätze. Aber auch der Einsatz der GdP und dem CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Thomas Gebhart zur Intensivierung der deutsch-französischen Zusammenarbeit und zur Schaffung einer gemeinsamen Dienststelle am Standort des Reviers Bienwald wurden besprochen.

Share

Themenbereich: Aktuell | Drucken

Eure Meinung ist uns wichtig,
kommentiert diesen Artikel!

Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.