TV-Tipp: Jörg Radek am Donnerstag bei Maybrit Illner

„Chaos beim Asyl – warum hat der Staat versagt?“

Der Streit um Abschiebungen, AnKER-Zentren und BaMF-Affäre ist Thema der Diskussionsrunde bei „maybrit illner“ am Donnerstag, 31.05., um 22:15 Uhr im ZDF.

Neben Jörg Radek, Vorsitzender der GdP in der Bundespolizei, nehmen außerdem der Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Robert Habeck, der bayerische Innenminister Joachim Herrmann, die frühere Ausländerbeauftrage des Berliner Senats, Barbara John, der FDP-Parteivorsitzende Christian Lindner und Gisela Seidler, Fachanwältin für Migrationsrecht an der Sendung teil.

Weitere Infos zur Sendung gibt es unter: www.zdf.de/politik/maybrit-illner

Share

Themenbereich: Aktuell | Drucken

1 Kommentar
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Nicht der Staat als solches hat versagt! Die Regierung hat, gelinde gesagt, die Suppe eingebrockt (wider besseren Wissens)! Darüber jetzt endlose bzw. sinnlose Quasseldebatten im TV zu führen, bringt rein gar nichts. Die Ursache(n) der derzeitigen Zustände, sollten hinlänglich bekannt sein! Zudem wurde bereits vor Jahren von Kritikern gewarnt und prognostiziert, welche Zustände eintreten werden bzw. was aufgrund div. Umstände etc. gar nicht händelbar ist.
    Doch denen wurde schnell Populismus unterstellt.
    Die nötigen Konsequenzen durchzusetzen, wäre ein winzig kleiner Schritt in die richtige Richtung. Das fordert Aufrichtigkeit von … und kostet sehr viel Mut von denen, welche den Stein des Antoßes bilden.
    Beides ist in der heutigen Gesellschaft leider nur noch im Promille Bereich vertreten …

Eure Meinung ist uns wichtig,
kommentiert diesen Artikel!

Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.