GdP in den Medien zum Unionsstreit

Deutschland hat nicht nur in Bayern Grenzen

Im Zuge des Streits um Bundesinnenminister Seehofers „Masterplan Migration“ zwischen den beiden Unionsparteien CDU und CSU steht die GdP in den Medien Rede und Antwort. Rechtslage, Machbarkeit, die allgemeine Praxis der Grenzkontrolle und die Einschätzung der Vorschläge aus bundespolizeilicher Sicht waren Themen zu denen Jörg Radek, Vorsitzender der GdP in der Bundespolizei, Stellung bezog. Eine Auswahl: 

SPIEGEL Online, 20.06.: Probleme mit umstrittenem Flüchtlingsplan. Seehofers Grenzen

Jörg Radek im Interview mit dem ZDF Morgenmagazin vom 19.06.: Grenzkontrollen „Ressourcen zu knapp“

Handelsblatt, 17.06.: Polizeigewerkschafter Radek zum Asylstreit

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.06.: Wie dicht kann Seehofer die Grenze machen?

Share

Themenbereich: Aktuell | Drucken

1 Kommentar
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. In der Flüchtlingsfrage bezüglich der Grenzkontrollen wird ja derweil gesagt, dass der 16a Grundgesetz durch das EU Recht gebrochen wird.
    Machen wir mal einen Schuh daraus.
    https://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/drogenszene-hauptbahnhof-muenster-100.html
    Was bitte interessiert mich die Stadt Münster, welche entgegen das Betäubungsmittelgesetz und viele andere Gesetze einfach die Drogenszene am Bahnhof belassen will ? Ich als Bundespolizei arbeite aber nicht für die Stadt.

Eure Meinung ist uns wichtig,
kommentiert diesen Artikel!

Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.