GdP bezeichnet Asylkompromiss der Unionsparteien als symbolpolitisches Stückwerk

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) kritisiert den gestern von den Unionsparteien erzielten Kompromiss zum Asylstreit scharf.

„Dieser Kompromiss ist Augenwischerei und keine Lösung für einen funktionierenden deutschen Grenzschutz. Transitzentren kann es nach EU-Recht nur an EU-Außengrenzen mit Grenzkontrollen geben, dazu gehören in Deutschland nur die Flug- und Seehäfen aber nicht die Grenze zu Österreich“, so Jörg Radek, Vorsitzender der GdP in der Bundespolizei. „An der Binnengrenze ist die Einreise mit Überschreiten der Grenzlinie vollzogen, es kann dort keinen Transitbereich geben.“

Radek kritisiert außerdem, die Begünstigung der deutsch-österreichischen Grenze gegenüber allen anderen Grenzbereichen. „Wir bekommen jetzt also einen Kompromiss für 830 Kilometer deutsch-österreichischer Grenze. Die übrigen deutschen Grenzen werden in der politischen Diskussion vollkommen ausgeblendet. So sieht keine nachhaltige Politik für innere Sicherheit aus.“

Die GdP untermauert ihre Kritik mit den aktuellen Fallzahlen illegaler Einreise: 2017 standen 16.312 unerlaubten Einreisen über Österreich 33.823 unerlaubte Einreisen über andere deutsche Grenzbereiche gegenüber.

Zudem sei die Arbeit in Transitzentren keine Aufgabe der Bundespolizei, stellt die GdP fest, die sich bereits gegen Vorschläge für den Einsatz von Bundespolizisten in den geplanten AnKER-Zentren starkgemacht hat. „Die Bundespolizei ist von Verfassung wegen nicht zuständig für die Unterbringung von Asylbewerbern. Das hat der Bundesgerichtshof eindeutig festgestellt,“ bekräftigt Radek und stellt fest: „Die bisherigen Vorschläge des Bundesinnenministers sind symbolpolitisches Stückwerk und zeigen keine Strategie für den Aufgabenbereich der Bundespolizei.“

Pressemeldung vom 03.07.2018.

 


Aus der Presse:

zdf heute: „GdP hält Transitzentren für nicht praktikabel“

tagesschau.de: „Reaktionen auf Asyl-Einigung: Wieder Sachfragen statt Machtfragen“

Welt TV: „Grenze zu Österreich „Transitzentren sind dort rechtlich nicht möglich““

ndr Radio:  „Asylstreit: Radek kritisiert Unions-Kompromiss“

Share

Themenbereich: Aktuell | Drucken

2 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Jeden Tag muß die GdP den Herren in Berlin erklären, wie die rechtlichen und personellen Bedingungen derzeit sind, jeden Tag! Ob man es dort versteht, ich glaube es eher nicht?!

  2. Wagener:
    Du hast Recht. Diese A. verstehen garnichts, weder von der Sache noch vom Recht !

Eure Meinung ist uns wichtig,
kommentiert diesen Artikel!

Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.