Wir fordern zügige Auszahlung der Tariferhöhungen!

Das Bundesministerium des Innern hat in der vergangenen Woche sein Rundschreiben zur Neuregelung der Entgelte für die Tarifbeschäftigten, Auszubildenden und Praktikantinnen/Praktikanten des Bundes ab dem 1. März 2018 veröffentlicht.

Darin heißt es zu der dringend erwarteten Zahlbarmachung der erhöhten Entgelte für die TarifkollegInnen: „Die […] zwischen den Tarifvertragsparteien geeinten Entwürfe der Änderungstarifverträge sowie des TV Sonderzahlung 2018 […] werden zum Vollzug freigegeben, um eine zeitnahe Auszahlung des ersten Erhöhungsschritts zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu ermöglichen.“

Was genau das BMI unter „zeitnah“ versteht, benennt das Schreiben nicht. Für die Besoldungserhöhung der BeamtInnen wurde inzwischen der Oktober als Auszahlungsmonat benannt. Der GdP-geführte Hauptpersonalrat hat in seiner Sitzung vergangene Woche daher beschlossen, das Bundesverwaltungsamt (BVA) aufzufordern, für die Tarifbeschäftigten spätestens zum gleichen Zeitpunkt zu zahlen und die Beschäftigten kurzfristig über das weitere Vorgehen und den Auszahlungszeitpunkt zu informieren.

Share

Themenbereich: Aktuell | Drucken

5 Kommentare
Eure Meinung zu diesem Beitrag ist uns wichtig: »

  1. Warum für uns Beamte erst so spät ?
    Mit uns kann man ja alles machen.
    Ich werde eine heute eingegangene Arztrechung auch erst 6 Monate später bezahlen (lach).

  2. @Reiner

    Versuche doch mal die GEZ später zu bezahlen. ;-))))))

  3. Servus

    Bitte habt doch Verständnis, die Stellen für die zügige Auszahlung der Tariferhöhung werden erst noch ausgeschrieben!
    So was kann schon mal dauern bei uns!
    Eben das gleiche wie Beförderungen, trotz freigegeben Haushalt wurden immer noch keine B1 POM und davon gibt es komischerweise sehr viele in München und B3 PK befördert!
    Im BMI, Derektion Pirna & Berlin geschah dies schon im Frühjahr.
    Nur im teuren Süden spielt man auf Zeit und spart schon wieder Geld!
    Danke für diese Art der Wertschätzung!

  4. Hab mal ne Frage;
    Wenn das HH-Gesetz in Kraft ist, gelten doch die neuen Besoldungstabellen. Somit müsste das neue Gehalt zum nächsten ersten kommen.
    Sehe ich das falsch?
    Kann ich eigentlich den Bund auffordern sofort das neue Gehalt zu zahlen? Wenn muss ich da anschreiben? BVA oder Personaldienststelle?

  5. zu HHler: Zur Erhöhung unserer Besoldung brauchen wir jedes Mal ein Besoldungsanpassungsgesetz, welches durch den Bundestag muss! Die Bundesregierung (auch bereits in den Koalitionsverhandlungen festgeschrieben)hat dies bereits als Entwurf durchgewunken. Durch die Sommerpause ist erst im September wieder eine Sitzung des Bundestages…..

    An den Rest: Ich finde es sehr schade, dass hier nur über die Beamten diskutiert wird! Letzten Endes haben dies in der Masse unsere Tarifbeschäftigten erstritten/erstreikt (ich weiß, wir dürfen als Beamte nicht). Und für den Tarifbereich hätte man dies tatsächlich schon besser vorplanen können/müssen. Die Rückäußerungsfristen sind zwar noch nicht lange rum, die Ergebnisse standen aber schon lange fest. Was nun seitens des BVA gemacht wird, ist eine Frechheit aber leider nichts Neues.

    LG Marek

Eure Meinung ist uns wichtig,
kommentiert diesen Artikel!

Jedoch, auch hier gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.